Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

»Frieden geht«. Wenn das so einfach wäre! Und doch haben sich jüngst Tausende von Menschen quer durch Deutschland auf den Weg gemacht, um unter diesem Motto gegen die deutsche Rüstungspolitik zu demonstrieren. Trotz alledem! Mit einer beeindruckenden Abschlusskundgebung am sommerlichen 2. Juni in Berlin vor dem Bundestag endete die Aktion. Mehr als 1100 Kilometer in achtzig Etappen waren zuvor zurückgelegt worden. (Seite 62 und Publik-Forum.de)

Trotz alledem für Frieden und Versöhnung streiten! Das ist auch das Lebensthema der afghanischen Friedensforscherin Heela Nadschibullah. Sie ist die Tochter des früheren Präsidenten von Afghanistan, der das Land kommunistisch regierte und der 1996 von den Taliban ermordet wurde. Im Gespräch mit Elisa Rheinheimer-Chabbi spricht sie über die Religion, den Mord an ihrem Vater und die schwierige gesellschaftliche Heilung in Afghanistan. (Seite 12)

Heilung und Erneuerung will auch Papst Franziskus für die katholische Kirche. Der epidemische Missbrauchsskandal in Chile hat dem Papst die Augen geöffnet – auch für seine eigenen personellen Fehlentscheidungen. Er traf sich mehrmals mit Opfern und zitierte alle chilenischen Bischöfe nach Rom. Das Ergebnis: Die gesamte Bischofskonferenz bot ihren Rücktritt an. Ist jetzt Schluss mit dem restaurativen Kurs im Vatikan, der seit Johannes Paul II. die römische Personalpolitik prägte?, fragt Michael Schrom. (Seite 28)

Seelen in Not. Und keine Hoffnung auf Heilung. Das ist auch ein großes Problem im alltäglichen Leben hierzulande. Genauer der medizinischen Versorgung. Menschen etwa mit Depressionen, die bekanntlich auch zum Selbstmord führen können, warten wochenlang auf einen erste