Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Der letzte Brief

Hier vergötzt, dort verachtet

von Norbert Copray vom 05.06.2012
Die Einstellung der Menschen zu den Tieren muss sich ändern
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Anton Rotzetter Streicheln, mästen, töten Warum wir mit Tieren anders umgehen müssen. Unter Mitarbeit von Annette Maria Forster. Herder. 197 Seiten. 14,99 €

Auf der einen Seite werden Haustiere umsorgt, ja teilweise verhätschelt. Bestes Fleisch, aufgemotzte Leckerli, Strickjacken im Winter und regelmäßigerFriseurtermin gehören oft zum Standardprogramm für Hund und Katze. Fünfzehn Prozent der »Herrchen« und »Frauchen« lassen ihren Hund im eigenen Bett mitschlafen. Auf der anderen Seite werden Tiere in Massentierfabriken gehalten, geschlachtet, hergerichtet, durch den Wolf gedreht. Hier teures Umsorgen, dort herabwürdigendes Fleddern. Hier Tiervergötzung, dort Tiermissachtung. Das betrifft nicht alle Tierhalter und Fleischesser, aber doch mehr, als Tier und Mens

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!