Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2018
Frieden in einer irren Welt
Katholikentag 2018: Ängste, Ideen, Sehnsüchte
Der Inhalt:

Mein Wochenende im Kreis

von Sara Mierzwa vom 25.05.2018
Gemeinschaftsbildung in fünfzehn Stunden, das verspricht die Methode »Community Building«. Geht das an einem Wochenende? Kann man fremden Menschen wirklich so schnell nahekommen? Ein Selbstversuch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Irgendwann höre ich mich sagen: »Ich heiße Sara und wäre gerade viel lieber bei meinen Freunden oder tanzen.« War das jetzt ein »Impuls« oder nur eine »Reaktion«? Zumindest habe ich mich an zwei der Regeln gehalten, die hier im Sitzkreis gelten: »Teile deinen Unmut der gesamten Gruppe mit« und »Sage deinen Namen, bevor du sprichst«. Warum diese Regeln so wichtig sind, werde ich im Laufe dieses Wochenendes hoffentlich noch erfahren. In fünfmal drei Stunden sollen wir in einem Seminarraum in Darmstadt erleben, wie aus Fremden eine Gemeinschaft entsteht: »Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck« heißt die Methode (siehe auch Kasten unten). Zu Beginn beschreiben die Seminar-Begleiter Sabine Bartscherer und Christoph Bergmann vom Netzwerk Gemeinschaftsbildung den Ablauf de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.