Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 15.05.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hubert Wolf, Kirchenhistoriker in Münster, hat nachgewiesen, dass Papst Pius XII. schon 1942 von mehreren unabhängigen Quellen über das Ausmaß der Shoah informiert wurde. »Der Papst wusste Schlimmstes«, sagte Wolf der »Zeit«. Es spreche einiges dafür, dass Pius XII. die Berichte auch für glaubwürdig gehalten habe. Über seine Forschungen im nun geöffneten Geheimarchiv (vergleiche Publik-Forum Nr. 4/20, Seite 9) sagte der Historiker: »Was uns – mein Team und mich – tief betrübt hat, waren die vielen Bittschriften. Wir haben jeder bestimmt fünf, sechs, sieben bislang unbekannte Schreiben gelesen, in denen Juden zwischen 1940 und 1945 den Papst anflehten, ihr Leben zu retten.« Ein endgültiges Urteil über Person und Amtszeit von Pius XII. hält Wolf allerdings für