Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Der Inhalt:
Dossier

Erleben, erinnern und bezeugen

vom 15.05.2020
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Filmfestival. Was Gewalt auslöst, wo sie herkommt und was sie bewirkt – davon handeln viele der 121 Dokumentarfilme, die auf dem Münchner DOK.fest gezeigt werden. Dieses Jahr findet das Festival als Online-Ausgabe statt. Eröffnet wurde es mit dem Film »The Euphoria of Being«. Darin entwickelt die Choreografin Réka Szabó mit der neunzigjährigen Holocaust-Überlebenden Éva Fahidi und einer Tänzerin über Monate eine Tanzperformance. Mehr und mehr wird die Arbeit zur Auseinandersetzung mit dem Trauma. Von der Erinnerung an ein furchtbares Verbrechen handelt ebenfalls »Vivos«, einer der Höhepunkte des Festivals: Im September 2014 werden 49 mexikanische Studenten und Studentinnen von Polizeikräften und anderen maskierten Angreifern brutal angegriffen. Sechs von ihnen sterben, der Rest verschwindet spurlos. Mit meditativen, atemberaubenden Fotografien und intimen Interviews beschreibt der Künstler und Filmemacher Ai Weiwei die Geschichten der Opfer und ihrer Angehörigen. In »Sunless Shadows« erzählt Regisseur Merhahdad Oskouei vom Alltag junger Frauen in einem Gefängnis im Iran. All diese Frauen litten unter häuslicher Gewalt und sahen keinen Ausweg aus ihrer Misere, als den Täter zu töten. Vom brutalen Überlebenskampf der Mittelschicht in den USA berichtet »The Disrupted«: Die New Yorker Regisseurin Sarah Colt porträtiert einen Farmer, eine Uber-Fahrerin und einen arbeitslosen Fabrikarbeiter.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00