Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

EU reguliert künstliche Intelligenz

vom 30.04.2021
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Selbstfahrende Autos, die Sprachsteuerung im Handy, das Übersetzungsprogramm im Internet – künstliche Intelligenz (KI) hat viele Anwendungsbereiche. Einige davon bergen Risiken. Damit setzt sich jetzt die EU-Kommission auseinander. Mit einem neuen Maßnahmenpaket soll KI in Europa zugleich gefördert und ethisch eingehegt werden. Vizekommissionschefin Margrethe Vestager, zuständig für Digitales, legte einen Plan zur Unterstützung von Entwicklungen im Bereich KI vor. Zusätzlich hat sie einen Gesetzesentwurf erarbeitet, der eine Reihe von KI-Anwendungen verbietet oder beschränkt. Verboten würden dem Vorschlag zufolge alle KI-Systeme, die die Sicherheit, die Lebensgrundlagen und die Rechte der Menschen bedrohen. Spielzeug mit Sprachassistenz, das Kinder zu gefährlichen Handlungen ermutigen könnte, zählt dazu und Technik, die das Sozialverhalten bewertet. Für KI-Systeme mit hohem Sicherheitsrisiko, etwa in der Chirurgie oder in der Strafverfolgung, soll es Dokumentationspflichten geben und eine menschliche Aufsicht. Bei anderen Anwendungen sollen Nutzer darauf hingewiesen werden, dass sie es mit einer Maschine zu tun haben. Die meisten KI-Systeme, wie Spamfilter und Videospiele, fallen in die Kategorie minimales Risiko. Hier soll nicht eingegriffen werden. Europaparlament und Ministerrat beraten nun über den Gesetzesentwurf.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00