Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Grünes Bauhaus für den Klimaschutz

vom 30.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Bausektor hat einen enormen Einfluss auf das Klima. Etwa vierzig Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen entstünden durch das Bauen, Betreiben und Abreißen von Gebäuden, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Gründer des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Er fordert eine radikale Wende beim Gebäudebau. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Umweltbundesamtes (UBA), Dirk Messner, und der Architekturprofessorin der Universität Wuppertal, Annette Hillebrandt, hat Schellnhuber eine Initiative mit dem Titel »Bauhaus der Erde« ins Leben gerufen. Die drei fordern unter anderem, Stahlbeton durch organische Baustoffe wie Holz oder Bambus zu ersetzen. So könnten klimaschädliche Emissionen vermieden werden. Damit einhergehen müssten eine nachhaltige Forstwirtschaft und funktionierende Lieferketten für zertifiziertes Holz. Annette Hillebrandt unterstrich bei der Vorstellung der Initiative, dass vorhandene Bauten erhalten werden sollten. Auch das trage zur Senkung der CO2-Emissionen und des Abfallaufkommens bei. Mit jedem Haus müsse der Welt etwas zurückgegeben werden. »Müll – damit meine ich auch CO2 – ist ein Designfehler!«, erklärte die Architekturprofessorin.