Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Der Inhalt:

Viele Geschlechter, bunte Schöpfung

von Klaus-Peter Lüdke vom 27.04.2018
Mein Kind hat mir gezeigt, dass wir in der Kirche über Genderfragen reden müssen. Ein Appell
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit Jahren setze ich mich als schöpfungsliebender Schwarzwaldpfarrer für mehr Vielfalt auf kirchlichen Grundstücken ein. Doch die Schöpfungsvielfalt sexueller Identitäten und Orientierungen war für mich höchstens ein Thema der Seelsorge oder graue Theorie. Geändert hat sich das, seit ich weiß, dass ich ein transidentes Kind habe.

Man spricht von Transidentität, wenn die Geschlechtsidentität vom biologischen Geburtsgeschlecht abweicht. Das ist keine Entscheidung oder Laune, sondern tief in der Persönlichkeit verankert. Als sich unser *Sohn mit der Not an uns wandte, dass er seine Geschlechtsidentität nicht mit seinem Körper in Einklang bringen konnte, zerbrach unsere Illusion, eine dreizehnjährige Tochter zu haben. Das war schwer für uns, gleichzeitig bekundeten wir ihm, dass wir ihn lieben, so

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.