Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Meldung
Moore erhalten – ohne Torf gärtnern

vom 09.04.2024
Artikel vorlesen lassen
(Foto: PA/Countrypixel/FRP)
(Foto: PA/Countrypixel/FRP)

Ob im Garten oder auf dem Balkon, im Frühjahr wird gepflanzt. Und dabei sehr viel Torf verbraucht. Denn noch immer besteht Erde, die in Super- und Gartenmärkten erhältlich ist, zu einem großen Teil aus Torf – häufig aus baltischen oder russischen Hochmooren. Wer beim Einkauf auf torffreie Erde achtet, kann zum Erhalt von Mooren beitragen und damit Natur und Klima schützen. Der BUND hat zudem eine Liste an torffreien Produkten erstellt, denn inzwischen bieten immer mehr Firmen Erden ohne Torfzusatz an. Diese werden auf Basis von Kompost, Rindenhumus und Holzfasern hergestellt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2024 vom 12.04.2024, Seite 59
Gott gehört zur Welt
Gott gehört zur Welt
Der Philosoph Immanuel Kant und der aufgeklärte Glaube
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Der Torfabbau zerstört Moore unwiederbringlich. Damit entfallen sie auch als wichtige Kohlenstoffspeicher. Die Entwässerung führt zur massiven Freisetzung von Kohlenstoffdioxid. Eine vollständige Renaturierung der abgetorften Moore ist nach Angaben des BUND so gut wie unmöglich.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0