Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 09.04.2024
Artikel vorlesen lassen

gefragt, wo ich tags zuvor war, hab ich gesagt: Ich habe Immanuel Kant in Hamburg besucht. Ein Lächeln: Wo warst Du wirklich? Ich habe mit dem Kollegen Michael Schrom den Philosophen Volker Gerhardt getroffen und aus Anlass von Kants 300. Geburtstag mit ihm gesprochen. Und dabei wirklich das Gefühl gehabt, dass nicht nur etwas von den Ideen, sondern auch von Haltung und Habitus Kants in dem Philosophen Gerhardt weiterleben: Genau im Denken, ganz aus dem Kopf lebend, dabei aber doch zugewandt und freundlich. Das Denken als Tor zur Welt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2024 vom 12.04.2024, Seite 3
Gott gehört zur Welt
Gott gehört zur Welt
Der Philosoph Immanuel Kant und der aufgeklärte Glaube
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Wir muten Ihnen, liebe Leserinnen und Leser mit dem Titelgespräch über Immanuel Kant und die Religion (Seite 12) mehr zu als gewöhnlich. Viele Antworten von Volker Gerhardt müssen Sie vielleicht zwei- oder mehrmals lesen (musste ich auch), um die Perle im Satz zu finden, das, was den Gedanken mit der Welt verbindet. Aber es lohnt sich, denn die Antworten von Gerhardt schließen einen Weg auf zu einem illusionslosen und doch hoffnungsvollen Glauben.

Wunderbar einfach und einleuchtend erklärt derSchweizer Ökonom Mathias Binswanger auf Seite 20, warum Wirtschaftswachstum nicht nachhaltig sein kann, warum es bei aller Effizienzsteigerung im Ausnutzen von Energie auch eine Begrenzung des Wachstums geben muss. Die gute Nachricht: Schwache Wachstumsraten sind kein Grund zur Verzweiflung, sondern das Gebot der Stunde und der Zukunft.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Den Text über Anerkennungsleistungen an Missbrauchsbetroffene (Seite 36) habe zwar ich geschrieben, aber das Verdienst für diesen Text gebührt anderen: Missbrauchsbetroffene haben in einem mühsamen Weg, aber mit Cleverness und Geschick, Ergebnisprotokolle der Unabhängigen Kommission für Anerkennungsleistungen erstritten, jemand hat mich informiert, Juristen trauen sich klare Statements zu. Als Journalist höre ich nur zu, schreibe in meinen Block und lese Dokumente. Mich lässt das Gehörte und Gelesene zu dem Schluss kommen, dass die sogenannte Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen nicht wirklich unabhängig ist – und mich ärgert, dass die Kirchen den Wert der Unabhängigkeit noch nicht erkannt haben.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen

Personalaudioinformationstext:   Christoph Fleischmannist Redakteur im Ressort Religion & Kirchen.
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0