Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:

Geschichte der DDR
Wie Matthias Domaschk in Stasi-Haft starb

von Drobinski vom 07.04.2023
War es Suizid – oder Mord? Der Journalist Peter Wensierski hat die letzten zwei Tage im Leben des Dissidenten rekonstruiert
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am 10. April 1981 bestieg Matthias Domaschk im Bahnhof Jena Paradies den Zug nach Berlin; er sollte dort nie ankommen und auch nicht lebend nach Jena zurückkehren. Auf Befehl der Stasi wurde er unterwegs verhaftet und dann ins Stasi-Untersuchungsgefängnis in Gera gebracht. Domaschk engagierte sich in der evangelischen Jungen Gemeinde in Jena und der kirchlichen Friedensbewegung. Er hatte gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns protestiert, Kontakte geknüpft zur Solidarność in Polen und zur Charta 77 in Prag. Für den DDR-Geheimdienst war er ein Staatsfeind, die Stasi war nervös: In Berlin fand der zehnte Parteitag der SED statt, der sollte nicht gestört werden, schon gar nicht durch Langhaarige aus der Provinz.

So geriet Domaschk, der eigentlich nur zu einer Geburtstagsparty nach Ost-Berlin

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: DDRStasi
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.