Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:

Leserbrief
Darum Kirche

vom 06.11.2023

Zu: »›Mir ist Kirche nicht egal‹« (5/2023, Seite 15-18)

Kirche als vorläufige und fehlbare Hilfsorganisation für den einzelnen Christen muss wohl sein, damit man sich in seinem persönlichen Glauben daran orientieren kann. Aber: Kirche macht nur mögliche Angebote, gibt keine verbindlichen Vorgaben, gar Dogmen vor. Diese freien Angebote rufen Zustimmung oder Widerspruch hervor, beides ist gut, denn sie animieren dazu, eine eigenständige Meinung zu entwickeln. Kirche hat durchaus größeren Sachverstand als einzelne Christen, besonders aus ihrer 2000-jährigen Erfahrung heraus. Aber Kirche kann und darf nicht diktieren, gar den Glauben aufnötigen. Protestantisch ist das klar. Ist das auch katholisch klar? Axel Denecke, publik-forum.de

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2023 vom 07.04.2023, Seite 62
Gelitten unter Pontius Pilatus
Gelitten unter Pontius Pilatus
Der verborgene Skandal im Glaubensbekenntnis

Die Auflösung der Institution Kirche ist überfällig. Hierarchie und Reichtum sind unzeitgemäß. Kleinere Gemeinschaften, in denen spirituelle Belehrungen, Meditation und Rituale gepflegt werden, die die Einheit, Gleichheit, Gleichwertigkeit und Erdverbundenheit wieder ins Bewusstsein holen, halte ich für wesentlich. Auch in praktischen Übungen die Verbindung zur eigenen Göttlichkeit wiederherzustellen ist geboten, um Selbstannahme, Selbstakzeptanz und damit Frieden im Kleinen wie im Großen zu schaffen. Christel Borchers, publik-forum.de

In Institutionen wird in der Regel vieles besser koordiniert, und Gemeinschaftssinn kommt zum Ausdruck. Die Kirche ist als Institution eine Gemeinschaft, und sie ist von ihrem Stifter Jesus gegründet worden. Ob diese jesuanische Kirche mit der unsrigen identisch ist, wird immer die Herausforderung der Kirche sein. Von daher muss sie immer auch eine reformierende Kirche sein, die kritisiert werden darf. Die Idee Kirche ist von Jesus her begründet; der Apparat ist menschengemacht. Wolfgang Zopora, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.