Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

»Du hast Würde«

von Elisabeth Zoll, Thomas Seiterich vom 24.03.2017
Sexarbeiterinnen in Kenia: Sie führen einen zähen Kampf gegen Polizeigewalt, extreme Ausbeutung und Hungersnot – doch manchmal ereignet sich eine Auferstehung im Leben. Ein Besuch in Mombasa
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Grace Odembo Nanga ist eine Befreiungskämpferin mit Ungeduld. Ein gelbes Tuktuk, ein Dreirad-Zweitakter, soll uns nach Changamwe, zum Slum am Containerhafen der ostafrikanischen Wirtschaftsmetropole Mombasa bringen. Ihre pinkfarben gefasste Strickweste leuchtet auf ihrer schwarzen Haut. Grace scheint die brütende Mittagshitze in der staubigen Großstadt nicht zu spüren. Gedankenverloren zupft sie sich ihr farbenfrohes Kleid zurecht. »Heute weiß niemand mehr, womit ich früher mein Geld verdiente«, sagt die 46-Jährige. Grace war Sexarbeiterin, in jungen Jahren. Eine von vielen Tausenden in Kenia. Dazu noch eine, wie sie erzählt, »ziemlich coole«. Nacht für Nacht diente sie sich in Bars Männern an, Afrikanern, Arabern, auch weißen Touristen. Doch die suchen ein sexuelles Abenteuer meist in den Cl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.