Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Die Erosion alter Macht

von Thomas Seiterich vom 24.03.2017
Polen in Zeiten der Säkularisierung. Die Verbindung mit EU-Europa öffnet die Kirche langsam, aber sicher, sagt der Gesellschaftswissenschaftler und katholische Theologe Stanislaw Obirek
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Obirek, im Allgemeinen Theater in Warschau wird aktuell ein Stück gespielt, das den »polnischen Nationalheiligen« Johannes Paul II. und auch die katholische Kirche scharf attackiert. Erlebt das Land einen Kulturkampf? (Publik-Forum 5/17,S. 40)

Stanislaw Obirek: Ob es wirklich eine fundamentale Konfrontation ist, da bin ich mir nicht so sicher. Gewiss, es gibt einige Priester und Bischöfe, die lauthals radikale und konfrontative Gegenpositionen beziehen. Doch ich bezweifle, dass diese konservativen Lautsprecher für die polnische Kirche repräsentativ sind. Die meisten Bischöfe und Geistlichen sind eher zurückhaltend. Insgesamt herrscht innerhalb der Kirche relativ viel Verunsicherung und Wandel. Doch in den Medien spielen diejenigen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.