Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

Religiöse Tattoos: Grenzerfahrungen verarbeiten

vom 25.03.2016

Religion ist heute in vielen Bereichen der Gesellschaft wieder präsent – auch in Tätowierungen. Das erklärte der 26-jährige Religionspädagoge Patrik Dzambo im Gespräch mit der Katholischen Nachrichten-Agentur. Immer mehr Menschen ließen sich christliche Motive wie Rosenkranz, Dürers betende Hände oder Ma riendarstellungen in die Haut ritzen. Auch wenn nicht hinter jeder religiösen Tätowierung ein christlicher Glaube stecke, gebe es doch eine Botschaft hinter dem Tattoo. »Das ist dann ganz unwiderruflich Bestandteil von mir«, sagt Dzambo. Denn Tätowierungen seien »prinzipiell für die Ewigkeit gedacht«.

Der Theologe schreibt eine Doktorarbeit über Tattoos mit religiösen Motiven. Er sieht darin den Versuch, Angst zu bewältigen, Trost und Halt zu finden – hier schwinge deutlich eine religiöse Dimen sion mit. Häuf

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen