Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

Selbstmord eines Priesters

vom 25.03.2016
US-Befreiungstheologe Virgil Elizondo erschoss sich nach Missbrauchsvorwürfen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Virgil Elizondo (1935-2016) war ein international hoch angesehener Befreiungstheologe, Gemeindepfarrer von Santa Rose de Lima in der texanischen Millionenstadt San Antonio und Theologieprofessor an der renommierten Notre-Dame-Universität in South Bend, Indiana. Wie kaum ein anderer Theologe thematisierte Elizondo die Not und das Leid der lateinamerikanischen Armutsflüchtlinge und den – erst dieser Tage wieder von Papst Franziskus kritisierten – Skandal der befestigten Südgrenze der USA. Elizondo, der als Wissenschaftler mit Preisen wie der Letare Medal geehrt wurde, galt als Experte für die Theologie der Latino-Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Elizondo erschoss sich laut Polizei und Obduktionsbericht am 14. März in seiner Wohnung in San Antonio. Gegen den Achtzigjährigen war von einem anonym bleibenden Kläger in einem Justizverfahren im Mai 2015 der Vorwurf erhoben worden, er habe ihn als Kind begrapscht und geküsst. Der Kläger war als Kind 1983 zu Father Elizondo geflüchtet, um zu berichten, dass der Priester Jesus Armando Dominguez ihn sexuell missbraucht habe. Statt zu helfen, habe Elizondo sein Vertrauen missbraucht. – Father Dominguez wurde wegen Missbrauchsvergehen in 58 Fällen zu 43 Jahren Haft verurteilt. Elizondo, laut Time einer der spirituellen Führer der USA, hatte die vor Gericht erhobenen Vorwürfe entschieden abgestritten. SNAP, die Vereinigung der kirchlichen Missbrauchsopfer, hatte gefordert, Notre Dame solle Elizondo umgehend aus dem Lehrkörper entfernen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.