Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2019
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Von wegen Tierschutz

von Anne Strotmann vom 08.03.2019
Fleisch von geschächteten Tieren soll kein Bio-Siegel haben. Das ist Heuchelei
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Fleisch von Tieren, die rituell durch Kehlenschnitt und ohne Betäubung getötet werden, darf kein Bio-Siegel tragen, urteilte der Europäische Gerichtshof. Damit wolle er das Vertrauen der Verbraucher wahren, dass Bio-Erzeugnisse die höchsten Normen im Tierschutz erfüllten. Ja, es ist schrecklich, wenn Tieren die Kehle durchgeschnitten wird. Aber man darf sich nicht vormachen, dass Tiere, die betäubt werden, sanft entschlafen. Betäubung heißt für Rinder, dass ihnen der Schädel per Bolzenschuss zertrümmert wird. Hühner werden kopfüber durch ein Elektrobad gezogen. Schweine ersticken. Häufig schlägt die Betäubung auch fehl. Und da zeigt man mit dem Finger auf Muslime, als wären sie brutaler? Und was soll überhaupt die zynische Rede von höchsten Tierschutznormen? Das Bio-Siegel hilft Tieren nur wenig, dient aber allzu oft der moralischen Entlastung des Konsumenten und animiert ihn damit, guten Gewissens Fleisch zu essen. Dabei werden die nach Bio-Siegel-Kriterien gemästeten Tiere genauso getötet wie alle anderen. Auch ihrem Tod gehen Angst, Schmerz und Leid voraus. Gerade wurde es noch als Augenwischerei entlarvt, dass Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Schweinebucht von 1,5 Quadratmetern als »Tierwohl« verkaufen will. So zu tun, als böte man Tieren mit solchen Labels ein glückliches Leben, ist zynisch. Wer Fleisch isst, muss sich darüber im Klaren sein, dass er damit Leid verursacht, statt sich den Konsum schönzureden. Trotzdem halten einige Tierschützer Labels für eine gute Strategie, um wenigstens kleine Verbesserungen zu erreichen. Dann wäre es doch umso wichtiger, dass sich auch Muslime darum bemühen können. Wichtiger jedenfalls, als dass man sich moralische Überlegenheit dadurch verschafft, dass man mit dem Finger auf andere zeigt.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00