Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Mit Energie aus der Verantwortung

von Markus Dobstadt vom 11.03.2016
Die Konzerne wollen die Kosten für den Atomausstieg auf den Staat abwälzen

Wenn es darum geht, sich aus der Verantwortung zu stehlen, scheuen die Energiekonzerne keine Mühe. Fünf Jahre nach der Katastrophe von Fukushima kämpfen sie darum, dass der Atomausstieg für sie möglichst billig wird. In der kommenden Woche will das Bundesverfassungsgericht auf ihre Klage hin darüber entscheiden, ob das Atomausstiegsgesetz von 2011 gegen das Grundgesetz verstieß. Die Energiekonzerne Eon, RWE und Vattenfall fordern eine milliardenschwere Entschädigung.

Ein weiterer Schachzug: Eon und RWE bilden separate Geschäftsbereiche für ihre Energiesparten, die separat pleitegehen können. Ein Gesetz von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), das die unbegrenzte Haftung der Energiekonzerne festschreiben soll, hat die Union vorläufig blockiert, obwohl das laut Expert

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen