Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Eine Revolution für Europa?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 26.02.2016
Varoufakis’ Forderungen sind übertrieben. Wichtig ist sein Manifest trotzdem
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Yanis Varoufakis will die EU demokratisieren. Ausgerechnet! Die Zeitungen sind voll des Spottes über das von ihm neu gegründete linke Bündnis DiEM25. Der frühere griechische Finanzminister gilt vielen bloß als der Mann, der das Hemd über der Hose trägt und unverschämte Forderungen stellt. Wie will der denn bitte schön Europapolitik machen?

Auf den ersten Blick hören sich Varoufakis’ Forderungen gut an: Transparenter und demokratischer soll Brüssel werden – das haben freilich schon viele vor ihm gefordert. Das Europäische Parlament soll gestärkt werden, Verhandlungsdokumente wie etwa zu TTIP veröffentlicht, Sitzungen des EU-Rates und anderer Gremien per Livestream übertragen werden. Und: Es soll wieder um die Menschen gehen, nicht um Geld und Bürokratie. Auf den zwe