Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Angst essen Freiheit auf

von Anna Schmidt vom 26.02.2016
Wenn der Kampf gegen den Terror den Rechtsstaat aushöhlt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frankreich hat Angst. Angst, erneut Ziel eines Terroranschlags zu werden. Angst vor noch mehr Opfern. Das ist verständlich. Doch vor lauter Sorge übersieht die französische Regierung, dass in diesen Tagen etwas ganz Großes dem Kampf gegen den Terror zum Opfer fällt: der Rechtsstaat.

Vor wenigen Tagen wurde der Ausnahmezustand in Frankreich, den die Regierung nach den Anschlägen vom 13. November ausrief, erneut verlängert – für weitere drei Monate. Das bedeutet, dass Wohnungen ohne richterlichen Beschluss durchsucht werden können (auch nachts!), dass Versammlungsverbote und Hausarrest für mutmaßliche Gefährder an der Tagesordnung sind. Diese Entscheidung ist fatal, denn sie macht aus einem Ausnahme zustand einen Normalzustand. Der Will kür werden so Tür und Tor geöffnet. Seit der Ausnahmezusta

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.