Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2018
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Millionen veruntreut im Bistum Eichstätt

vom 09.02.2018
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das Bistum Eichstätt ist in einen Finanzskandal erheblichen Ausmaßes verwickelt. Kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe wurde bekannt, dass die Diözese durch kriminelle Mitarbeiter fast fünfzig Millionen Euro in fragwürdige amerikanische Immobilienprojekte investiert hat. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat das Bistum in mehr als dreißig Fällen Kredite für Bauvorhaben in den USA vergeben, ohne diese ausreichend abzusichern. Ein Sprecher des Bistums bestätigte, dass Geld »in höchst fragwürdiger Weise« in den USA angelegt worden sei. Gegen einen früheren Mitarbeiter und einen Immobilien-Projektentwickler sei mittlerweile Anzeige wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit erhoben worden. Der genaue Schaden könne noch nicht beziffert werden. Fachleute befürchten, dass das Bistum die komplette Summe von 48,2 Millionen Euro, das ist ein Sechstel ihres gesamten Anlagevermögens, verlieren wird. Entdeckt wurden die kriminellen Machenschaften durch externe Rechnungsprüfer. Weil das Bistum transparenter über seine Bilanzen und den Umgang mit Geld informieren will, wurden sie mit der Überprüfung der Finanz- und Vermögensverwaltung betraut. So kam der Betrug ans Licht.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00