Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2015
Der Inhalt:

»Er war ein radikaler Gottsucher«

Was kann man heute von Thomas Merton lernen? Fragen an den Pfarrer und Meditationslehrer Andreas Ebert
von Andrea Teupke vom 13.02.2015
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Ebert, warum lieben Sie Thomas Merton?

Andreas Ebert: Wenn man erst anfängt, ihn zu lesen, kann man nicht mehr aufhören! Ich bin als Student auf ihn gestoßen, weil er das Vorwort zum »Buch von der Liebe« von Ernesto Cardenal geschrieben hat. Der war zwei Jahre lang Novize in Mertons Kloster, bis er seine politische Berufung gespürt hat, wieder nach Nicaragua zu gehen. Damals bin ich zum ersten Mal auf Merton gestoßen. Inzwischen ist er für mich einer meiner großen Gurus.

Wieso ist Thomas Merton in Deutschland so lange ein Geheimtipp geblieben? Von seinen fast siebzig Büchern sind viele gar nicht übersetzt worden.

Ebert: Wir sind ja Spätzünder, was Mystik betrifft.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00