Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2024
Der Inhalt:

Kommentar
Fromme Lügen

von Christoph Fleischmann vom 23.01.2024
Auch die evangelische Kirche sollte sich vom Skandal der sexualisierten Gewalt in ihren Grundfesten erschüttern lassen.
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Man kann es schon vor dem Erscheinen der ForuM-Studie zu sexualisierter Gewalt in den evangelischen Landeskirchen und der Diakonie wissen: Die Zahlen, die dort zusammengetragen wurden, sind nicht direkt vergleichbar mit den Zahlen, die auf katholischer Seite in diversen Studien ermittelt worden sind. In der evangelischen Studie wurde anders gefragt, und andere Aktenbestände wurden durchsucht. Aber eines muss klar sein: Die irritierend stabile Zahl von rund 860 Betroffenen, die bei evangelischen Landeskirchen Anerkennungsleistungen beantragt haben sollen, mit denen führende Protestanten das Missbrauchsproblem jahrelang kleingeredet haben, gehört der Vergangenheit an.

Damit sollte die Erkenntnis dämmern: Um Missbrauchstätern ein günstiges Umfeld zu bieten, braucht es keinen Zölibat und kei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 25.01.2024, 20:02 Uhr:
Der letzte Absatz ist aus meiner Sicht besonders wichtig, denn wie Horst-Eberhard Richter im Buch "Der Gotteskomplex" so deutlich herausgearbeitet hat, hat die Rede von Gott als despotischem, unberechenbarem Richter zur Ablehnung der christlichen Botschaft in der abendländischen Philosophie der Neuzeit und zu einem individualistisch übersteigerten Freiheitsbegriff geführt, dem nicht nur der rechte Rand (AfD, FPÖ, Trump,....) samt Geldgebern anhängt, sondern dem auch viele Medien der angeblichen politischen Mitte huldigen.