Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2024
Der Inhalt:

Afrikas Bischöfe segnen nicht

vom 23.01.2024
(Foto: KNA / CNS Photo / Lola Gomez)
(Foto: KNA / CNS Photo / Lola Gomez)

Die Erklärung »Fiducia supplicans« über die Möglichkeit einer Segnung homosexueller Paare hat in der katholischen Kirche Afrikas eine Schockwelle ausgelöst. Binnen zwei Wochen hat der Präsident des gesamtafrikanischen Bischofsrates, Kardinal Fridolin Ambongo Besungu von Kinshasa, alle afrikanischen Bischofskonferenzen befragt und eine gemeinsame Gegenposition formuliert. Darin wird die klassische katholische Sexual- und Ehemoral bekräftigt. Alle »Riten und Bräuche, die die Definition der Ehe – als ausschließliche, feste und unauflösliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die für die Fortpflanzung offen ist – verwischen könnten«, sind für die »Kirchenfamilie Gottes in Afrika« unannehmbar. Die Unterscheidung von liturgischem Segen und spontanem Segen, wie sie das vatikanische Dokument vorschlägt (siehe Publik-Forum 1/2024, Seite 10), sei nicht nachvollziehbar und werde von den Gläubigen nicht verstanden. Außerdem sei »sehr schwer glauben zu machen, dass gleichgeschlechtliche Menschen, die in einer festen Verbindung leben, nicht die Legitimität ihres eigenen Status beanspruchen«, insbesondere nach einer Segnung. Doch gleichgeschlechtliche Partnerschaften widersprächen dem Willen Gottes. Zur Begründung werden die einschlägigen Passagen angeführt, dazu die Erzählung von der Zerstörung Sodoms, obwohl es in der Exegese mittlerweile Konsens ist, dass die rätselhafte Passage von Genesis 19,4-11 nicht als Beweis für eine Verurteilung der Homosexualität herangezogen werden kann. So werden Angst und Vorurteile geschürt: »In der Erzählung des Textes ist die Homosexualität so abscheulich, dass sie zur Zerstörung der Stadt führen wird.« Darüber hinaus berufen sich die afrikanischen Bischöfe auf das Naturrecht und die afrikanische Kultur. Die Akzeptanz homosexueller Partnerschaften sei »unvereinbar mit den kulturellen Normen« Afrikas. Man bleibe den christlichen Werten treu und lasse sich nicht kolonisieren.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2024 vom 26.01.2024, Seite 39
Mein Onkel Karli
Mein Onkel Karli
Was tat er im Vernichtungslager Auschwitz? Auf der Suche nach einer verschwiegenen Familiengeschicht
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.