Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Der furchtlose Hirte

Großgrundbesitzer wollen ihn töten, Brasilien ehrt seinen Kampf für die Armen: Befreiungstheologe Pedro Casaldaliga
von Thomas Seiterich vom 25.01.2013
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Vierundachtzig Jahre alt und kein bisschen leise: Am 4. Januar meldete sich der Befreiungstheologe, Dichter und Bischof Dom Pedro Casaldaliga zurück im Blog Periodistadigital. »Ich habe einige Wochen weit entfernt von Post, Web und Büchern verbringen müssen«, teilt er mit, »wegen der Bedrohungen gegen mein Leben, die aus dem Landkonflikt resultieren.« »Doch jetzt«, so fährt der Altbischof von São Felix do Araguaia in Amazonien fort, »beruhigt sich die Lage zu Hause, und der Kampf für das Reich Gottes geht weiter.«

Tatsächlich hatte Brasiliens Bundespolizei Casaldaliga über eintausend Kilometer entfernt von seinem Häuschen im Provinzstädtchen São Felix versteckt und bewacht. Denn zu massiv waren die Todesdrohungen gegen den schmächtigen, alten Kirchenmann gewor

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00