Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Augsburger Bischof Meier will nicht zahlen

vom 09.01.2024
(Foto: PA/SvenSimon)
(Foto: PA/SvenSimon)

Das Bistum Augsburg hat die Zustimmung zur Zahlung von 150 000 Euro an einen Betroffenen von sexualisierter Gewalt verweigert. Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen (UKA), die von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) eingesetzt wurde, hatte dem heute 62-jährigen Hans-Joachim Ihrenberger diese Summe zugesprochen, wie tagesschau.de berichtete. Ihrenberger sei als Kind zwei Jahre lang »schlimmster sexualisierter Gewalt, auch mit Vergewaltigungen« durch einen Priester ausgesetzt gewesen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2024 vom 12.01.2024, Seite 41
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Im Flüchtlingslager auf Lesbos zeigt sich das harte Herz Europas
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Gemäß der Ordnung für das Verfahren in Anerkennung des Leids muss bei Anerkennungszahlungen über 50 000 Euro das betroffene Bistum zustimmen. Diese Zustimmung hat das Bistum Augsburg nun verweigert. Nach Veröffentlichung des Vorgangs erklärte das Bistum, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen sei und alle offenen inhaltlichen Fragestellungen noch besprochen würden. Zugleich wies das Bistum darauf hin, dass in der Verfahrensordnung der DBK für die Anerkennungsleistungen ein Zahlungsrahmen bis zu 50 000 Euro genannt sei. In der Entscheidung der UKA sehe man einen »vollständigen Paradigmenwechsel«.

In der zitierten Ordnung steht aber auch, dass die Zahlungen sich »am oberen Bereich der durch staatliche Gerichte in vergleichbaren Fällen zuerkannten Schmerzensgelder« orientieren sollten. Nachdem das Kölner Landgericht einem Betroffenen 300 000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen hatte, hat Bischof Georg Bätzing nach der letzten DBK-Vollversammlung erklärt, dass »die Bischöfe (…) eine deutliche Dynamisierung der Bescheidhöhen durch die UKA« erwarten. Bischof Bertram Meier teilt diese Erwartung wohl nicht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 19.01.2024, 15:42 Uhr:
Immer wieder erstaunlich, wie sich hochrangige Kirchenbeamte nicht entblöden, verwaltungs- und verfahrenshörig zu agieren, anstatt das Evangelium zu verkünden.