Thema unserer aktuellen Umfrage" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Der Inhalt:

Weg mit dem Ehegattensplitting?

Ehepaare werden steuerlich gemeinsam veranlagt. Davon profieren diejenigen, bei denen ein Partner deutlich mehr verdient als der andere. Politisch ist dieses Ehegattensplitting immer wieder umstritten. Zuletzt hatten die Grünen – erfolglos – versucht es abzuschaffen. Wäre das sinnvoll? Ein Pro- und Contra – und Thema unserer aktuellen Umfrage
von Thomas Gesterkamp, Andrea Teupke vom 16.09.2014
Artikel vorlesen lassen
Weg mit dem Ehegattensplitting? Thomas Gesterkamp (links) sagt : "Ja!" Andrea Teupke (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: pa/Schindler; privat)
Weg mit dem Ehegattensplitting? Thomas Gesterkamp (links) sagt : "Ja!" Andrea Teupke (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: pa/Schindler; privat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Thomas Gesterkamp: »Ja, denn es belohnt traditionelle Rollen«

Die wichtigsten Wirtschaftsforschungsinstitute haben es der Bundesregierung in einer umfangreichen Studie gerade wieder bescheinigt: Das Ehegattensplitting, so das deutliche Urteil der Wissenschaftler, sei »ziemlich unwirksam« – wenn es darum geht, Familien zu fördern.

Das Splitting war im Kern nie eine familienpolitische Leistung, sondern eine Subvention der traditionellen Aufgabenteilung zwischen den Geschlechtern. Und es war stets ein Instrument, das Frauen vom Arbeitsmarkt fernhalten sollte. Als die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg weibliche Arbeitskräfte in den

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Hanna Leinemann 26.09.2014, 12:26 Uhr:
Ehepaare ohne Kinder profitieren vom Ehegattensplitting - Alleinerziehende nicht. Diese Ungerechtigkeit allein zwingt zum Nachdenken über die Regelung, und das heißt, daß Ehegattensplitting in der jetzigen Form abgeschafft und eine gerechte Förderung für Kinder durch die Eltern eingeleitet wird. Dabei sind feste Beträge pro Kind wichtig, sonst landen wir wieder in der Falle der ungerechten Verteilung von Geld im Portemonnaie.

Werner Mitlehner 22.09.2014:
Das Ehegattensplitting ist gar keine Subvention, keine Familienförderung. Es ist nur ein gerechter Schutz von Paaren, die sich zu einer Wirtschaftsgemeinschaft verpflichtet haben und asymmetrische Einkommen haben, vor Mehrbesteuerung verglichen mit solchen Paaren, die zufällig gleichviel verdienen. Ende. Es ist Geld, das der Staat gar nicht einnehmen darf und demzufolge auch nicht ausgibt; es unterliegt keiner familienpolitischen Programmatik. Es könnte in Richtung Familiensplitting erweitert werden, man darf es aber nicht gegeneinander ausspielen.

Carola Cieplik-Keukert 22.09.2014:
Modelle, die die "Hausfrauenehe" nicht als gleichberechtigt möglich machen, liegen schief, denn es gibt nach wie vor Menschen (wie mich), die sich entscheiden, "nur" ihre Kinder aufzuziehen, und das darf nicht bestraft werden durch Förderung einer gewünschten Berufstätigkeit (auch) der Frauen!
Ich wünsche mir einen ermäßigten Familiensteuersatz, das für alle gilt, die allein oder gemeinsam Kinder aufziehen, egal ob homo oder hetero, verheiratet oder nicht!
Paare, auch verheiratete, die beide arbeiten und keine Kinder haben, brauchen keine Subvention, Familien mit Kindern schon!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00