Zur mobilen Webseite zurückkehren

Solidarität mit Al Jazeera!

Einem der größten Fernsehsender weltweit, dem Nachrichtenkanal Al Jazeera, droht die Schließung. Damit steht die Pressefreiheit in der arabischen Welt auf dem Spiel. Wo bleibt die Anteilnahme deutscher Journalisten mit den arabischen Kollegen? Und wo die Empörung deutscher Politiker? Ein Kommentar von Elisa Rheinheimer-Chabbi
von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 04.07.2017
Artikel vorlesen lassen
Das Logo des Fernsehsenders Al Jazeera: Saudi-Arabien und andere Staaten fordern von Katar, den Sender zu schließen (Foto: pa/ap/Kamran Jebreil)
Das Logo des Fernsehsenders Al Jazeera: Saudi-Arabien und andere Staaten fordern von Katar, den Sender zu schließen (Foto: pa/ap/Kamran Jebreil)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Krise um Katar spitzt sich zu, und mittendrin der Bundesaußenminister Sigmar Gabriel reist derzeit durch die Golfmonarchien, um mit allen Beteiligten zu sprechen. Seit einem Monat wird Katar von Saudi-Arabien, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain isoliert. Der Vorwurf: Katar fördere den Terrorismus. In dem Konflikt geht es um vieles, vor allem aber steht die Pressefreiheit in der gesamten arabischen Welt auf dem Spiel. Sam Cherribi, Soziologe und Medienforscher, aus Amsterdam, betonte schon vor Wochen: »In Wirklichkeit geht es nicht um den Staat Katar. Es geht um Al Jazeera«.

Katar sollte den staat

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Hanna Leinemann 23.07.2017, 12:04 Uhr:
Hoffentlich lesen viele Menschen diesen und auch andere Stellungnahmen zum Thema. Nicht immer ist öffentlicher Protest auch wirksam, und so hoffe ich darauf, daß auf politischer Ebene, unterstützt von Journalisten wie hier und zivilgesellschaftlichen Organisationen, längst die Leitungen heiß laufen. - Aber die Frage an Al Jazeera bleibt, warum das Regiment in Katar von Kritik ausgenommen, und an das Regiment in Katar, was damit bezweckt wurde. -

Giorgio Zankl 05.07.2017, 01:09 Uhr:
Guter differenziert beleuchtender Beitrag! Leider, fürchte ich, lesen zu wenige Politiker*innen PUBLIK-FORUM

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0