Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Ungarn
Seine Durchlaucht bittet zur Kasse

von Arpad W. Tóta vom 14.10.2021
Einen solchen Fall von Selbstbereicherung und Protzerei gab es in Ungarn seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Viktor Orbán meint, ihm gebühre es, in einem Palast der Habsburger zu residieren. Was treibt ihn dazu?
Leben wie die Habsburger in Ungarn: Orbán gebärdet sich wie ein Monarch (Foto: pa/Nur Photo/Zawrzel)
Leben wie die Habsburger in Ungarn: Orbán gebärdet sich wie ein Monarch (Foto: pa/Nur Photo/Zawrzel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Korruption gab es schon immer« – mit dieser Aussage wehren sich manche Wähler der ungarischen Regierungspartei Fidesz gegen immer wieder neu auftauchende Beweise dieser Art von Betrug. »So funktionieren Staaten eben«, sagen sie. Man solle sich nicht damit beschäftigen, wie viel ein Politiker an sich reiße, sondern wie viel Gutes er dabei tue.

Viktor Orbán versetzt uns zurück in eine Ära vor dem Zweiten Weltkrieg, als die Politik des Landes von der Aristokratie bestimmt wurde. Ihr war es erlaubt, in Pomp und Luxus zu leben ohne Wenn und Aber. Die Tagelöhner beneideten den König nicht ob seines Palastes. Denn man war voller Respekt und meinte, der König habe sich diese Privilegien durch außerordentliche Verdienste erworben, so wie der Tagelöhner seine Lehmhütte verdiene

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.