Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2023
Der Inhalt:

Lützerath
Nur das Dorf verschwindet

Wenige Tage hat es gedauert, den Protestort Lützerath zu räumen. Doch die Menschen dort hatten mehr aufgebaut als Baumhäuser und Wohngemeinschaften. An vieles kommen die Bagger nicht heran. Eine Reportage.
von Judith Bauer vom 24.01.2023
Artikel vorlesen lassen
Eine eingeschworene Gemeinschaft im Angesicht der Kohlebagger: Aktivistinnen und Aktivisten in Lützerath (Foto: Tenzin Heatherbell)
Eine eingeschworene Gemeinschaft im Angesicht der Kohlebagger: Aktivistinnen und Aktivisten in Lützerath (Foto: Tenzin Heatherbell)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Netz aus Kletterseilen ist über Lützerath gespannt. Es verbindet Baumhäuser miteinander, verläuft zwischen hohen Pappeln und bis zu den Monopods: langen Pfählen, an denen sich Aktivisten in 15 Metern Höhe festklammern. Alles soll mit allem verbunden sein, damit sich die Besetzerinnen und Besetzer durch das Dorf bewegen können, ohne den Boden zu berühren. Manche der Traversen stabilisieren die Monopods: Werden sie gekappt, ist das lebensgefährlich für die Menschen, die dort oben ausharren.

Seit Stunden versuchen Polizistinnen und Polizisten an diesem Freitag bereits, an die Aktivisten heranzukommen. Die alten Häuser haben sie fast alle geräumt, doch die Menschen in luftiger Höhe erreichen sie nicht so leicht. Das Problem ist der Schlamm: Die schweren Spezialfahrzeuge mit den Hebebühnen fahren

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Margret Peek-Horn 24.02.2023:
Wer diese alten niederrheinischen Ortschaften und ihre alten Höfe kennt, der spürt, wie gewaltsam in einigen Tagen weggeräumt werden kann, was in Jahrhunderten aufgebaut, belebt, bearbeitet, gestaltet wurde. Mit welchem humanen Unrecht erhalten wir seit eh und je so unsere Energiewirtschaft? Mit welchem Recht schaffen wir eine Situation, in der Menschen, Aktivisten und Polizisten in Sturm und Regen, Tage und Nächte, auf Dächern und Baumhäusern ausharren »müssen«?

Ulrich von Dreyse 24.02.2023:
Wenn die Vernunft vor Jahrzehnten gesiegt hätte, dann hätte man den Abbau der Braunkohle längst beendet und stattdessen die Stromerzeugung durch Kernkraft verstärkt.

Horst Simon 24.02.2023:
Uno-Generalsekretär António Guterres fasste die Situation 2022 in die Worte: »Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle mit dem Fuß auf dem Gaspedal. Wir kämpfen den Kampf um unser Leben – und sind dabei, ihn zu verlieren!« – Das ist keine Übertreibung, nur immer mehr Menschen versuchen, überzuwechseln aufs Bremspedal. Noch scheitern sie, wie in Lützerath, an der Übermacht der fehlenden Erkenntnis, dass es jetzt um die Rettung der einzigen Menschen-Welt geht!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00