Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hungerstreik beim Klimagipfel

Nicht einmal der tödliche Taifun auf den Philippinen kann die Delegierten der UN-Konferenz in Warschau dazu bringen, sich auf stärkeren Klimaschutz zu einigen. Der philippinische Verhandlungsführer Yeb Sano ist deswegen in den Hungerstreik getreten. Hunderttausende unterschreiben weltweit seine Petition, Mahnwachen sind geplant. Bernhard Pötter live aus Warschau
von Bernhard Pötter vom 20.11.2013
Artikel vorlesen lassen
Yeb Sano, der Leiter der philippinischen Verhandlungsdelegation, gibt der Presse Auskunft: Er ist verzweifelt über die Folgen des Taifuns Haiyan in seiner Heimat mitTausendenToten. Sano ist in einen Hungerstreik getreten, um mehr Klimaschutz zu erreichen.  (Foto: pa/Kaminski)
Yeb Sano, der Leiter der philippinischen Verhandlungsdelegation, gibt der Presse Auskunft: Er ist verzweifelt über die Folgen des Taifuns Haiyan in seiner Heimat mitTausendenToten. Sano ist in einen Hungerstreik getreten, um mehr Klimaschutz zu erreichen. (Foto: pa/Kaminski)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie stehen in der Ecke und schreien: »Klimagerechtigkeit jetzt!«. Eine Gruppe von etwa 20 Umweltaktivisten, versammelt um den Delegierten Yeb Sano von den Philippinen, reckt rote Plakate in die Kameras: »Wir stehen an der Seite der Philippinen.« Die Gruppe hat sich in einer abgelegenen Ecke des labyrinthischen Nationalstadions von Warschau versammelt, wo die 19.UN-Klimakonferenz stattfindet. Aus dem nahen Pressezentrum strömen die Kamerateams herbei, denn Sano ist inzwischen eine Berühmtheit. Der schmächtige Mann mit makellos weißem Hemd, roter Krawatte und schwarzem Nadelstreifenanzug ist zu Beginn der Konferenz vor zehn Tagen in den Hungerstreik getreten, um ein »bedeutendes Abkommen« in Warschau zu erreichen.

Bürgerkampagnen für mehr Klimaschutz

Drei Tage vor

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00