Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:

Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils
Ethikrat mahnt strenge Regeln bei Suizidassistenz an

Gesetz soll sicherstellen, dass Entscheidung für Sterbehilfe in freier Verantwortung getroffen wird.
vom 07.10.2022
Artikel vorlesen lassen
Assistierter Suizid soll auch in Deutschland bald erlaubt sein. Über die gesetzlichen Grundlagen wird noch diskutiert. (Foto: Getty Images/iStockphoto/Pornpak Khunatorn)
Assistierter Suizid soll auch in Deutschland bald erlaubt sein. Über die gesetzlichen Grundlagen wird noch diskutiert. (Foto: Getty Images/iStockphoto/Pornpak Khunatorn)

In der Debatte um ein neues Gesetz zur Suizidbeihilfe betont der deutsche Ethikrat die Bedeutung des freien Willens, mahnt aber auch klare Regeln an, die Sterbewillige vor einer unreifen Entscheidung schützen sollen. Gerade weil das Bundesverfassungsgericht die Selbsttötung als ein grundlegendes Recht definiert habe, müsse garantiert werden, dass solche Entscheidungen tatsächlich in freier Verantwortung gefasst würden, sagte die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, bei der Vorstellung der 134 Seiten umfassenden Stellungnahme des Gremiums. Außerdem warb sie für eine bessere Suizidprävention. Im vergangenen Jahr hätten sich 9000 Menschen das Leben genommen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 26
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Im Februar 2020 hatte das Verfassungsgericht das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für nichtig erklärt. Seitdem haben im Bundestag drei fraktionsübergreifende Gruppen Vorschläge für eine Neuregelung des assistierten Suizids unterbreitet. Sie sehen alle eine Beratungspflicht vor, formulieren aber unterschiedlich strenge Voraussetzungen für einen Zugang zur aktiven Sterbehilfe. In einer ersten Beratung im Juni wurde noch keine Mehrheit für einen Entwurf sichtbar. Der Ethikrat vermeidet eine Bewertung der Vorschläge, macht aber deutlich, dass die Hürden zur Suizidbeihilfe hoch sein sollten – allein schon, weil die Entscheidung unumkehrbar sei.

Schlagwörter: SuizidSterbehilfe
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0