Zur mobilen Webseite zurückkehren

Das Leben am Abgrund

Auf öffentlichem Grün trinken die Leute Bier, spielen Gitarre, liegen im Gras. Motorradfahrer donnern über die Straßen. Es ist Feierabendstimmung in Charkow. Unvorstellbar, dass 250 Kilometer weiter Menschen vor Angst nicht auf die Straße können, in ihren Wohnungen oder Kellern sitzen
von Bernhard Clasen vom 28.07.2014
Artikel vorlesen lassen
Was wird aus der Ost-Ukraine? Bernhard Clasen bereist die Region, trifft Menschen und hört ihre Meinungen. Lesen Sie sein Reisetagebuch in dieser Woche auf www.publik-forum.de! (Foto:pa/dpa/Zurab Dzhavakhadze)
Was wird aus der Ost-Ukraine? Bernhard Clasen bereist die Region, trifft Menschen und hört ihre Meinungen. Lesen Sie sein Reisetagebuch in dieser Woche auf www.publik-forum.de! (Foto:pa/dpa/Zurab Dzhavakhadze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am gerade zu Ende gegangenen Wochenende bin ich mit Igor im nächtlichen Charkow unterwegs gewesen. Überall Leben! Jazz-Keller, eine irische Bar, Musik aus allen Richtungen, die nur gelegentlich vom Lärm verrückt gewordener Motorradfahrer übertönt wird, Lachen, Verliebte, eine Band in einem Park.

»Ich war auch mal in Deutschland«, erzählt mir Igor Solomadin. »Und was mich am meisten beeindruckt hat, waren die Cafés. Ich habe dort Rentner gesehen. Hier in Charkow siehst du keine Rentner in den Cafés oder Restaurants. Die können das gar nicht bezahlen.«

Irgendwann um 23 Uhr trennen wir uns. Im Hotel angekommen, rufe ich noch Bekannte im Gebiet Donezk und Slawjansk an. Von Cafés, Motorrädern, Eis am Stil und Jazzkellern können sie nur träumen. Dort herrscht de facto Ausga

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00