Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Reportage
Armutszeugnis

von Nana Gerritzen vom 26.06.2023
Jasmin Fischer ist alleinerziehend, lebt von Bürgergeld und ist verschuldet. Mit Disziplin und kreativen Überlebensstrategien kämpft sie täglich gegen die Armut. Und für ihre Würde.
Bei Jasmin Fischer dreht sich alles ums Geld. Woher nehmen, wen um darum bitten, wie die Schulden stunden – und vor den Kindern so tun, als sei alles in Ordnung? (Illustration: Jens Bonnke)
Bei Jasmin Fischer dreht sich alles ums Geld. Woher nehmen, wen um darum bitten, wie die Schulden stunden – und vor den Kindern so tun, als sei alles in Ordnung? (Illustration: Jens Bonnke)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es riecht nach Desinfektionsmittel. Jasmin Fischer sitzt aufrecht auf der zahnarztstuhlähnlichen Liege und präsentiert ihre Armbeuge. »Diese Woche bitte rechts«, sagt sie. »Ich bilde mir ein, dass es besser für meine Arme ist, wenn ich abwechsele.« Die Mitarbeiterin des Blutspendezentrums reicht ihr einen hellblauen Ball, den soll sie drücken, damit der Blutfluss in Schwung kommt. Sie desinfiziert die Armbeuge, drückt die Nadel in die Vene. Tiefrot fließt das Blut durch einen Schlauch in einen mikrowellengroßen Kasten, der das Plasma vom Rest des Blutes trennt, das anschließend zurück in Jasmin Fischers Adern fließt. Der Raum ist hell beleuchtet, ein paar weitere Spender liegen hier, nicht viel los heute, die Sonne scheint. 45 Minuten dauert die Prozedur, dann einen Tupfer auf die Einstichstelle, kleiner Druckverband dr

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Mama 23.06.2023, 10:47 Uhr:
Ich sehe den Titel und denke: Das kenne ich und brauch ich garnicht erst zu lesen. Allein die Erinnerung schiebt mich direkt in tiefste Erschöpfungsdepression.
Das Gefühl, davon kann ich mich nie wieder richtig erholen. Wie auch, geht ja auch später noch weiter mit Altersarmut, schlechter gesundheitlicher Versorgung…
Das war und ist hart und gemein, unglaublich wie wenig Wertschätzung das Muttersein erfährt.