Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Nachgefragt
Wie gefährlich ist die Inflation?

von Constantin Wissmann vom 06.11.2021
Armutsforscher Eric Seils gibt Antworten über die steigenden Preise in vielen Bereichen. Den pychologischen Effekt solle man nicht unterschätzen, sagt er.
Angst vor Inflation: »Den psychologischen Faktor nicht unterschätzen.« (Foto:istockphoto/Yingko)
Angst vor Inflation: »Den psychologischen Faktor nicht unterschätzen.« (Foto:istockphoto/Yingko)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Seils, gefühlt wird gerade alles viel teurer. Bekommen wir es in Deutschland mit einer dauerhaften Inflation zu tun?

Eric Seils: Laut den meisten Ökonomen nicht. Die gehen davon aus, dass sich die Lage schon im nächsten Jahr wieder beruhigt. Die Teuerung hat ja auch damit zu tun, dass die Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise gesenkt wurde. Das wird oft vergessen bei den Meldungen über hohe Preise. Bei der Energie gibt es konkrete Gründe, die zum Beispiel Gas gerade teurer machen. Das kann sich bald wieder drehen.

Müssen wir uns also keine Sorgen machen?

Seils: Ein Problem ist, dass die hohen Heizkosten besonders die einkommensschwachen Mensch

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
20.11.202116:13
Die Hyperinflation nach dem 1. Weltkrieg war eine Folge von Krieg und Rüstung, verschärft durch Missernten. Dadurch stand der Nachfrage kein adäquates Angebot gegenüber. Jetzt haben wir durch die Austeritätspolitik der letzten Jahrzehnte eher ein Deflationsproblem - die Kaufkraft schwächelt, weil es in den letzten Jahrzehnten Reallohnverluste für die mittleren und besonders die niederen Einkommen gegeben hat.
Den Eselslärm der Reichen und ihrer Propagandisten wegen der aktuellen Inflationsrate kann man getrost ignorieren.