Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Aufgefallen
Umstrittene Kämpferin

von Klemens Ludwig vom 10.02.2021
Aung San Suu Kyi wurde in Myanmar von putschenden Militärs verhaftet. Eine Klage wegen Hochverrats droht ihr. Eine neue Etappe im bewegten Leben der Friedensnobelpreisträgerin.
Nach dem Militärputsch in Haft: Aung San Suu Kyi, De-facto-Regierungschefin von Myanmar (Foto: pa Reuters/Cathal McNaughton)
Nach dem Militärputsch in Haft: Aung San Suu Kyi, De-facto-Regierungschefin von Myanmar (Foto: pa Reuters/Cathal McNaughton)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist im Zuge des Militärputsches in Myanmar festgesetzt worden. Ihr Leben ist schon von Beginn an von Gewalt überschattet. Ihren Vater Aung San, den Wegbereiter der Unabhängigkeit Myanmars, kennt die 1945 Geborene nur aus Erzählungen. Er wurde ermordet, als sie zwei Jahre alt war. Mit 15 kehrte sie ihrer Heimat den Rücken, als ihre Mutter Botschafterin in Indien wurde. Die junge Frau steuerte eine akademische Karriere an und zog 1969 nach England, wo sie in Oxford den Tibetologen Michael Aris kennenlernte. Die beiden heirateten und bekamen zwei Söhne. Sie trat eine Stelle bei der Uno an. Die Idylle schien vollkommen.

Im April 1988 endete sie: Ihre Mutter hatte einen Schlaganfall erlitten, und Aung San Suu Kyi flog nach Yangon, um sie z

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.