Zur mobilen Webseite zurückkehren

Missbrauchsaufarbeitung
Sünder dürfen weitermachen

von Christoph Fleischmann vom 10.06.2021
Gute Nachrichten für Kardinal Woelki: Die Gründe, mit denen Papst Franziskus das Rücktrittsangebot von Kardinal Marx ablehnt, entlasten auch ihn.
Über eine Demutsgeste zu neuer Größe: Kardinal Marx sitzt nach seinem Rücktrittsangebot fester im Sattel als zuvor (Foto: KNA)
Über eine Demutsgeste zu neuer Größe: Kardinal Marx sitzt nach seinem Rücktrittsangebot fester im Sattel als zuvor (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Mach weiter als Erzbischof von München und Freising«. Mit diesen Worten lehnt Papst Franziskus das Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx ab, mit dem dieser Verantwortung für den sexuellen Missbrauch im Raum der Kirche übernehmen wollte. Der ausführliche Brief des Pontifex enthält einige Hinweise, die man im Generalvikariat des Erzbistums Köln genauso aufmerksam lesen wird wie an anderen Bischofssitzen in Deutschland. Denn so wie das Rücktrittsgesuch von Marx eine kaum verhohlene Anklage gegen Kardinal Rainer Maria Woelki war, so ist der Brief des Papstes nun eine veritable Entlastung auch für ihn.

Der Papst nutzt dasselbe Narrativ, das auch Woelki seit der Veröffentlichung des Gercke-Gutachtens zu sexuellem Mis

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.