Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

Caritas
Solidarität mangelhaft

von Christoph Fleischmann vom 05.03.2021
Die Arbeitgeberseite der Caritas hat einen Altenpflege-Tarifvertrag für die gesamte Branche vereitelt. Für das Ansehen der katholischen Kirche ist das ein weiterer Rückschlag.
Verpasste Chance: Flächendeckender Tarifvertrag für Pfleger und Pflegerinnen kommt nicht (Foto:istockphoto/triloks)
Verpasste Chance: Flächendeckender Tarifvertrag für Pfleger und Pflegerinnen kommt nicht (Foto:istockphoto/triloks)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hätten sie bloß eingewilligt! Die Zustimmung der großen christlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie hätte es ermöglicht, einen Tarifvertrag für die gesamte Pflegebranche allgemeinverbindlich zu erklären. Dann wären auch die privaten Pflegeanbieter gezwungen gewesen, nach einem gemeinsamen Tarif zu zahlen. Das wäre wichtig, um ein Lohn-Dumping in der Branche zu verhindern. Denn jetzt gilt: Welcher Pflegedienstleister billiger anbietet, hat einen Vorteil auf dem Markt. Dies senkt unter Umständen die Standards der Refinanzierung von Pflegeleistungen durch Pflege- und Krankenkassen.

Die Zustimmung zu einem Tarifvertrag Altenpflege, den die Gewerkschaft ver.di mit dem Arbeitgeberverband BVAP ausgehand

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.