Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Porträt
Sein letzter Streich

von Constantin Wißmann vom 15.11.2023
Viele Reisende verfluchen Claus Weselsky. Wieder treibt der GDL-Chef die Lokführer in Streiks und legt die Bahn lahm. Aber die Gewerkschaftler lieben ihn gerade für seine Hartnäckigkeit. Der aktuelle Tarifstreit könnte sein letzter sein.
Konservativer Klassenkämpfer: Claus Weselsky (Foto: pa/Carsten Koall)
Konservativer Klassenkämpfer: Claus Weselsky (Foto: pa/Carsten Koall)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Einigen Leuten mag Claus Weselsky, der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, vorkommen wie der Grinch. Wie das grüne Wesen droht Weselsky in diesem Jahr, »Weihnachten kaputt« zu machen, titelte die »Bild«-Zeitung. Tatsächlich hat der 65-Jährige angekündigt, dass die gerade begonnenen Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn im Streik enden könnten und die Weihnachtstage »nicht tabu« seien. Kaum jemand zweifelt daran, dass Weselsky seine Linie durchziehen wird. Gerade weil er nicht einknickt, lieben ihn die Lokführer und die anderen GDL-Mitglieder. Er erzählt gern, wie er, wenn er selbst Bahn fährt, seinen geschätzten grünen Tee serviert bekommt, ohne danach zu fragen. Den Zorn der Reisenden nimmt er für seine Leute in Kauf. Ginge es danach, könne man nie streiken, hat er einmal gesagt. Auch von der »Bild« lässt e

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00