Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2014
Wie mich mein Glaube trägt
Von Menschen, die Gott suchen
Der Inhalt:

Müssen wir vegan leben?

vom 25.10.2014
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat eine »Initiative für mehr Tierwohl« gestartet. Ein »Kompetenzkreis« soll jetzt darüber beraten, wie sich Tierschutz und Nutztierhaltung vereinbaren lassen. Doch ist das überhaupt möglich – oder sollte man grundsätzlich auf tierische Produkte verzichten? Ein Pro- und Contra
Müssen wir vegan leben? Hilal Sezgin (links) sagt: "Ja!" Gerald Wehde (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: Habben; Stehle)
Müssen wir vegan leben? Hilal Sezgin (links) sagt: "Ja!" Gerald Wehde (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: Habben; Stehle)

Hilal Sezgin: »Ja, wir schulden es Erde und Tieren«

»Fast jeder kennt Bilder von zusammengepferchten Hühnern, die einander die Federn ausreißen; Kälbern, die fernab ihrer Mütter in Plastikboxen stehen, oder Sauen, die sich nicht um die eigene Achse drehen können. Manche hoffen, Bio-Produkte seien die moralische Rettung aus der Massentierhaltung. Aber auch bei »Bio« steht den Tieren kaum mehr Platz zu als in der konventionellen Tierhaltung. Das sind keine idyllischen Bauernhöfe mit einer Großmutter, die Körner an fröhlich herumwuselnde Hühner verfüttert.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2014 vom 24.10.2014, Seite 8
Wie mich mein Glaube trägt
Wie mich mein Glaube trägt
Von Menschen, die Gott suchen

All diese »Nutztiere« haben kein eigenes, vollständiges Leben. Sie alle werden zwangsbesamt, auf engen Raum gesperrt und nach kurzer Lebensdauer, meist noch im Kindesalter, gewaltsam getötet. Sich aus Tierschutzgründen vegetarisch zu ernähren, ist ein erster Schritt, aber keine Lösung. Denn auch Milchkühe und Legehennen sind empfindungsfähige Lebewesen und leiden unter den Lebensbedingungen, die wir ihnen zumuten. Und wenn uns Moral über eines belehren kann, dann darüber: Wir dürfen andern Lebewesen nicht ohne Not Leid zufügen und sie in ihrem Leben beeinträchtigen.

Umweltorganisationen mahnen, dass die Tierhaltung zu den negativsten Klimafaktoren gehört und die Wasser- und Bodenqualität weltweit bedroht. Unmengen von Getreide und Soja landen in den Futtertrögen eingepferchter Tiere statt auf den Tellern hungriger Menschen. Antibiotikaresistenzen haben ihren Ursprung oft in der Tierhaltung ebenso wie viele Influenza-Viren.

Vegane Ernährung ist für alle Lebensphasen geeignet. Folglich braucht die Menschheit keine Tierhaltung zum Überleben. Im Gegenteil: Sie braucht den Ausstieg aus der Tiernutzung. Wir schulden ihn künftigen menschlichen Generationen – und den Tieren.«

Gerald Wehde: »Nein, aber weniger Fleisch essen«

»Beim Hype um vegane Ernährung werden stets zwei Gründe genannt. Erstens: Tierhaltung sei klimaschädlich. Zweitens: Tiere zu töten sei moralisch verwerflich. Doch beide Argumente greifen zu kurz.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Erstens: Drei Viertel der globalen Agrarfläche sind Weideland. Gräser kann der Mensch für seine Ernährung nicht nutzen, Rinder, Schafe und Ziegen dagegen schon. Gleichzeitig sorgen Wiederkäuer für den Erhalt von Kulturlandschaften und Lebensräumen anderer Arten; ohne Kühe und Ziegen gäbe es kaum Bergwiesen, und ohne Schafe wäre auch die Heide ein Wald. Wenn also Tiere aus Gras hochwertige Lebensmittel wie Fleisch und Milch machen, dann ist das keineswegs klimaschädlich, sondern eine sinnvolle Tradition unserer Kulturgeschichte.

Zudem stecken im Dung der Tiere wertvolle Nährstoffe für Pflanzen. Deshalb gehören Tiere zum Biolandbau dazu. Statt auf chemischen Dünger setzen Biobauern auf einen geschlossenen Kreislauf. Der Biolandbau mit Leguminosen und Rinderhaltung ist sogar klimafreundlicher als ohne Tierhaltung, zeigen aktuelle Untersuchungen.

Zweitens: Der Veganismus als ethisches Konzept greift zu kurz. Durch Flächenversiegelung, also durch den Bau von Häusern und Straßen, werden täglich Millionen Tiere getötet. Und was würden Sie zu Menschen in Afrika und Asien sagen, die ohne den Fischfang nicht überleben könnten?

Der Absolutheitsanspruch der Veganer ist falsch: Auch sie töten jeden Tag Tiere, schon allein wenn sie mit dem Bus zur Arbeit fahren. Was ich bestimmt nicht will, ist Tiere aus quälerischer, industrieller Massentierhaltung zu essen. Weniger Fleisch essen und alle Anstrengungen für mehr Tierwohl und Artenvielfalt zu unternehmen – das ist mein Konzept.«

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Karl-Wolfgang Gaßmann
06.11.201417:58
Nachdem ich im Fernsehen gesehen habe, mit welchen Methoden unser Fleisch "produziert" wird, ernähre ich mich nur noch vegetarisch, denn an einer solchen Tierquälerei möchte ich keinen Anteil haben. Aber diese Entscheidung muß jeder für sich treffen, jemanden vorzuschreiben, nur noch vegan zu leben, entspricht nicht meiner Vorstellung von einem selbstbestimmtem Leben.
Mia
27.10.201415:28
In dieser Diskussion sollte auch der Gesundheitsaspekt eine Rolle spielen - denn zu viel Fleisch oder tierisches ist ungesund, zu wenig oder gar keins aber auch - eine Ernährung mit Nahrungsergänzungsmitteln kann keine nachhaltige sein!
Johannes Freundlich
25.10.201421:34
Hätte man nicht jemanden nehmen können, der in der Debatte auch sinnvoll argumentieren kann? Was Gerald Wehde an "Argumenten" ins Feld führt ist hanebüchend!
Ein "Absolutheitsansanspruch", der besagen soll, dass jeder Mensch keine Tiere mehr töten sollte? Kein vernünftiger Mensch würde so etwas fordern, entsprechend auch kein Veganer! Thema völlig verfehlt herr Wehde!
Ich kläre aber gerne auf: Jeder sollte das in seiner Macht stehende tun, um unnötiges Leid zu verhindern. Punkt aus!
Tod vermeiden? wie utopisch!
Aber zwischen aber es ist ein fundamentaler Unterschied, ob jemand durch Alter oder durch einen Unfall stirbt oder jemand bewusst getötet oder ermordet wird! Dafür muss man nicht Jura studiert haben, um den Unterschied zu begreifen. Ganz schwaches Argument Her Wehde!