Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Kommentar
Lehrmeister für alle anderen?

von Christoph Fleischmann vom 06.03.2024
Die Antisemitismusvorwürfe nach der Preisverleihung der Berlinale offenbaren ein deutsches Problem.
Beim Nahost-Konflikt wird in Deutschland immer die eigene Schuldgeschichte mitverhandelt. (Illustrationen (Montage): istock by Getty / Leestat; istock by Getty / Annykos)
Beim Nahost-Konflikt wird in Deutschland immer die eigene Schuldgeschichte mitverhandelt. (Illustrationen (Montage): istock by Getty / Leestat; istock by Getty / Annykos)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Künstler hätten »ihr Gastrecht schändlich ausgenutzt«, schimpfte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, und Berlins Kultursenator Joe Chialo meinte, dass die internationalen Gäste bedenken sollten, wo sie seien: nämlich »in Berlin, einer geschichtsträchtigen Stadt mit einer historischen Verantwortung«.

Was war passiert? Bei der Preisverleihung der Berlinale haben einige Künstler Palästinenserschals getragen oder Zettel mit der Aufschrift »Waffenstillstand jetzt«. Der amerikanische Filmemacher Ben Russell sprach von einem »Genozid«, gegen den er sei, und das palästinensisch-israelische Filmemacher-Duo Basel Adra und Yuval Abraham erinnerte an Mahnungen der Vereinten Nationen, keine Waffen mehr an Israel zu liefern, und sprach von Apartheid in Israel und Palästina.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Wolfgang J. Roeckl 22.03.2024, 16:58 Uhr:
"Noch schwieriger wird es, wenn mit der besonderen Verantwortung Deutschlands argumentiert wird, weswegen Kulturschaffende aus dem Ausland sich an bei uns akzeptierte Worte und Sprachspiele halten müssten."
Man muß sich in Berlin und Deutschland nicht dafür entschuldigen, dass Äußerungen auch internationaler Kulturschaffender unter dem Horizont der Erinnerung an den Holocaust rezipiert werden. Ich vermag nicht zu glauben, dass die Herrschaften mit den umgehängten Kufiyas nicht wissen, daß diese Tücher nach den Ereignissen vom 7.10.2023 als Sympatiebekundung für die Hamas interpretiert werden. Gerade bei Filmschaffenden gehört das Verwenden von Symbolen zur Kernkompetenz. Wenn dann noch Israel "Genozid" oder "Apartheid" vorgeworfen wird, ist das mehr als skurril. Das ist Täter-Opfer Umkehr. Und wie wollen Sie mit einer "Zivilgesellschaft" in Gaza diskutieren, von der kürzlich befragt 91 % zu Protokoll gab, die Hamas habe ihrer Meinung nach keine Verbrechen an Zivilisten begangen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00