Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2021
Gott in der Krise
Das Christentum, ein Irrtum der Geschichte? Was vom Glauben übrig bleibt
Der Inhalt:

China-Politik
Kein Wandel durch Handel

von Constantin Wissmann vom 24.06.2021
Joe Biden und die Europäer demonstrieren eine neue Einigkeit. Nur beim Thema China will Deutschland den harten US-Kurs gegen Peking nicht mitgehen. Geld ist der deutschen Regierung wichtiger als Einbußen zu riskieren für westliche Werte.
Die EU mag sich nicht zu einem harten Kurs gegen China durchdringen. Das liegt vor allem an deutschen Wirtschaftsinteressen. (Foto: pa/Adam Schultz/White House)
Die EU mag sich nicht zu einem harten Kurs gegen China durchdringen. Das liegt vor allem an deutschen Wirtschaftsinteressen. (Foto: pa/Adam Schultz/White House)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Erleichterung der EU-Vertreter beim G7-Gipfel war groß: In Joe Biden sieht man wieder einen vernunftgeleiteten amerikanischen Ansprechpartner. Beim Thema China jedoch scheiden sich die westlichen Geister weiterhin. Der US-Präsident will sein Land und die EU zu einer Allianz gegen China zusammenschweißen. Chinas Macht und Machtanspruch wachsen immer stärker, nicht zuletzt aus einem Gefühl der Überlegenheit des eigenen Wegs heraus, dieser historisch einmaligen Verquickung aus Turbokapitalismus und Diktatur. Als Beispiel feiert das Regime den effizienten Umgang mit der Corona-Pandemie.

Wie anders kann der Westen dem entgegentreten als in einer Stärkung der eigenen Werte? Also – bei aller Unzulänglichkeit: Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Individualismus und Toleranz? Dennoch mag sich die EU

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
24.06.202116:08
Wann waren denn Werte wichtiger als Geld und Macht? Gegenüber der argentinischen Junta unter Videla, als es um Aufträge für deutsche Werften ging? Nein. Bei den Waffenlieferungen an die Küsten Kroatiens und Bosnien-Herzegowinas (siehe "Defense Foreign Affairs Strategic Policy" vom 21.12.1992)? Nein. Bei den weiteren Aktivitäten am Balkan (Waffenschmuggel für die UCK; völkerrechtswidriger Krieg gegen Serbien zur Durchsetzung des Neoliberalismus - siehe Leitartikel der "Welt" vom 30.6.2001 - ; Erpressung Mazedoniens - siehe Aussage von Volker Rühe vor dem Bundestag am 27.9.2001)? Nein.