Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Unser Händewaschen reicht nicht

von Anne Strotmann vom 26.03.2020
Solidarität ist das Wort der Stunde. Doch die Corona-Krise trifft besonders Menschen, die auch sonst oft unsichtbar sind
Werden wir jetzt wirklich alle solidarisch? (Zeichnung: Mester)
Werden wir jetzt wirklich alle solidarisch? (Zeichnung: Mester)

Es ist Krise und die Welt schrumpft zusammen: auf die eigenen vier Wände, die eigene Arbeit, die eigene Familie, den kommenden Tag, die Corona-Nachrichten. Isoliert und auf sich allein gestellt – diese neoliberale Existenz kenne ich bereits aus dem Alltag und komme deshalb mehr oder weniger gut klar damit. Und viele zeigen sich solidarisch: durchs Zu-Hause-Bleiben, Einkaufen für die alte Nachbarin, das abendliche Klatschkonzert von den Fenstern. Solidarität ist das Wort der Stunde: Wir sitzen alle im selben Boot. Stimmt das? Hat es jemals gestimmt? Manche Menschen trifft die Bedrohung, krank zu werden, genauso wie die Maßnahmen dagegen, härter als andere: Menschen ohne WLAN, Menschen ohne Zuhause, Menschen ohne Netzwerk, Menschen ohne Geld. Es drohen die aus dem Blick zu geraten, die schon immer an der Grenze zur Unsichtbarkeit standen. Die Geflüchteten in den Lagern können nicht zu Hause bleiben, weil sie keins haben, sie können sich nicht die Hände waschen, weil es nur einen Wasserhahn für 1300 Menschen und keine Seife gibt. Von ausreichender ärztlicher Versorgung ganz zu schweigen. Wir dürfen nicht nachlassen, deren Evakuierung und Aufnahme zu fordern.

Auch hierzulande betrifft die veränderte Situation einige mehr als andere: Alleinerziehende, Einsame, prekär Beschäftigte, Tafelgängerinnen, Menschen mit Depressionen, Zwangs- oder Angsterkrankungen, Frauen und Kinder, die häuslicher Gewalt nun stärker ausgesetzt sind, weil die Situation angespannt ist und soziale Kontrolle fehlt, Kranke, die nicht besucht werden dürfen, Sterbende und deren Angehörige.

Es gibt in diesen Tagen aber auch viele Aufrufe, Petitionen und Hilfsangebote, die zeigen, dass diese Menschen nicht vergessen werden. Es tut außerdem

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen