Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2020
Wem gehört Jesus?
Christen und Juden streiten um den Mann aus Nazareth
Der Inhalt:

Alles Covidioten? Ach, wenn es nur das wäre

von Anne Strotmann vom 12.08.2020
Auf den so genannten »Anti Corona Demos« blühen Verschwörungsmythen – als wäre die Realität nicht ernst genug.
Auf »Anti-Corona-Demos« stößt man auf Unheimliches (Zeichnung: Mester)
Auf »Anti-Corona-Demos« stößt man auf Unheimliches (Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mal wieder ratlos. So schaut Deutschland auf die »Anti-Corona-Demos« in Berlin, Stuttgart und anderswo. Man würde es ja gern irgendwie verstehen, aber es ist kaum auszumachen, wogegen da eigentlich demonstriert wird, auch wenn das Motto »Das Ende der Pandemie« heißt. Was man sieht: alles. Nazisymbolik neben Regenbogenfahnen, lange Haare neben Glatzen, immer wieder den Buchstaben Q. Das Kürzel weist auf »QAnon« hin, eine Internetbewegung, die bizarre Verschwörungsmythen verbreitet. Was man hört, wenn ein Journalistenteam in der Nähe ist: »Lügenpresse«, »Volksverräter«. Je länger man zuhört, desto absurder werden die Verschwörungsmythen: Eine globale Elite plane die Versklavung der Menschheit, da scheinen sich die befragten Demoteilnehmerinnen einig. Im Untergrund, so wissen viele, würden Kinder missbraucht und gefoltert,

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.