Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2022
Zeitenwende, Zerfall und die Suche nach Sinn
Harald Welzer und Andreas Holzem über die Krise der Gegenwart
Der Inhalt:

Menschenrechte
Abtreibungsverbote sind Menschenrechtsverletzungen

von Antje Schrupp vom 12.05.2022
In den USA will der oberste Gerichtshof das Recht auf Abtreibung kippen. Keine Religion vertritt dabei so radikale Ansichten wie das Christentum. Gläubige sind daher mitverantwortlich dafür, was Schwangeren angetan wird. Ein Kommentar von Antje Schrupp.
Antje Schrupp ist Politikwissenschaftlerin. Gerade erschien von ihr: »Reproduktive Freiheit. Eine feministische Ethik der Fortpflanzung« (Unrast). (Foto: privat)
Antje Schrupp ist Politikwissenschaftlerin. Gerade erschien von ihr: »Reproduktive Freiheit. Eine feministische Ethik der Fortpflanzung« (Unrast). (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Fast jede zweite Frau, die schwanger wird, wird es unfreiwillig. Laut einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen sind es jedes Jahr 121 Millionen. Ihre Situation wird immer bedrohlicher, denn in vielen Ländern sind Abtreibungen verboten, in anderen werden die Bedingungen erschwert. In Polen, Brasilien, Ungarn, Russland oder der Türkei sind legale Abtreibungen inzwischen fast unmöglich. Sollte der US Supreme Court das Urteil Roe versus Wade kippen, könnte das bald auch für die konservativen US-Bundesstaaten gelten.

Dabei verhindern Abtreibungsverbote so gut wie keine Abtreibungen. Wer reich ist, lässt sich in einem anderen Land oder diskret in einer Privatklinik behandeln. Wer nicht reich ist, muss heimlich und unter unprofessionellen Bedingungen abtreiben.

Abtreibung

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.