Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kommunikation
»Zuhören macht mich glücklich«

von Ulrike Schnellbach vom 12.01.2024
Als Ärztin muss Lisa Federle oft sehr genau hinhören. Sie hat ein Buch darüber geschrieben, wie man richtig zuhört und so Krankheit, Angst und Einsamkeit vertreibt.
Hauptsache helfen: Lisa Federle, geboren 1961 in Tübingen, plädiert für mehr Zugewandtheit (Foto: PA/DPA)
Hauptsache helfen: Lisa Federle, geboren 1961 in Tübingen, plädiert für mehr Zugewandtheit (Foto: PA/DPA)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Ihr Buch heißt »Vom Glück des Zuhörens«. Worin besteht für Sie dieses Glück?

Lisa Federle: Ich bin in einem sehr strengen pietistischen Elternhaus aufgewachsen und durfte als Kind sehr wenig. Für mich war es immer wichtig, die Welt breiter zu sehen und zu verstehen, warum Menschen so oder so reagieren. Durchs Zuhören habe ich Toleranz und Weitsicht entwickelt. Im Buch gibt es zum Beispiel ein Kapitel über einen Mann, der seine Frau betrügt. Das hätte ich früher sofort verurteilt. Heute ist mir klar: Man muss sich erst mal die Geschichte hinter der Geschichte anschauen, dann denkt man vielleicht ganz anders darüber. Also versuche ich, erst mal rauszuhören, warum er mir das erzählt und was ich tun kann, um ihm weiterzuhelfen. Mir hat das

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.