Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Seele in Not

von Gunhild Seyfert vom 17.06.2018
Millionen Menschen leiden an psychischen Krankheiten, warten monatelang auf einen Therapieplatz – und landen dann häufig doch bei dem Falschen. Wie finden Betroffene den Weg zum passenden Therapeuten?
Millionen Menschen in Deutschland leiden an psychischen Erkrankungen, doch sie müssen viel länger auf Hilfe warten als Patienten mit akuten körperlichen Leiden (Illustration: istockphoto/Good_Studio)
Millionen Menschen in Deutschland leiden an psychischen Erkrankungen, doch sie müssen viel länger auf Hilfe warten als Patienten mit akuten körperlichen Leiden (Illustration: istockphoto/Good_Studio)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein überschäumend fröhlicher Mensch war er nie. Seine schweren Depressionen aber begannen erst, als er mit seiner Familie in eine fremde Stadt zog. Daniel Hübner musste seinen Freundeskreis aufgeben und auf einer neuen Arbeitsstelle zurechtkommen. Der Zahntechniker fand keine Freunde und auch keinen guten Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen. Schließlich zog er sich auch von seiner Frau und den Kindern zurück. Hübner, 46 Jahre alt, dessen wirklicher Name aus Rücksicht auf seine Familie nicht genannt werden soll, litt unter schweren Anfällen von Niedergeschlagenheit. Er brauchte dringend Hilfe. Doch bei Anrufen in psychotherapeutischen Praxen bekam er stets die Auskunft, man sei leider voll, er könne sich nur auf eine Warteliste setzen lassen.

Daniel Hübner ist kein Einzelfall: Mindestens f

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.