Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
Der Inhalt:

Samuils Augen

Die bulgarische Stadt Plovdiv ist europäische Kulturhauptstadt 2019. Und wird notorisch unterschätzt. Eine Ausstellung bringt ein Stück von Europas ältester Multikulti-Metropole nach Essen
von Stephan Neumann vom 01.08.2019
Artikel vorlesen lassen
Kulturhauptstadt Plovdiv: Geburtsort der Künstlerin Martina Vachev, die zu Zeit im im Essener Folkwang-Museum ausstellt (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)
Kulturhauptstadt Plovdiv: Geburtsort der Künstlerin Martina Vachev, die zu Zeit im im Essener Folkwang-Museum ausstellt (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wirtschaftliches Schlusslicht, sozial abgehängt, Multikulti – und notorisch unterschätzt: Die bulgarische Metropole Plovdiv ist überraschend zur europäischen Kulturhauptstadt 2019 ausgerufen worden. Und so hat sie viel mit der Stadt Essen gemein, die 2010 stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet Kulturhauptstadt wurde. Da lag es nahe, dass das Essener Museum Folkwang nun auch selbst eine Künstlerin aus Plovdiv präsentiert: Die Ausstellung von Martina Vacheva trägt den Titel »Koreni«, zu Deutsch »Wurzeln«.

Dabei ist die Beziehung zwischen dem Ruhrgebiet und Plovdiv bislang von Vorurteilen geprägt, die vor allem auf die Minderheit der Roma abzielen. So behauptete der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link, dass bulgarische Migranten nur nach Deutschland kämen, um Kin

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00