Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kino-Tipp
Nicht von dieser Welt

von Birgit Roschy vom 01.08.2023
»L’Immensità« ist eine autobiografische Erinnerung an das Rom der 70er Jahre. Und eine Hommage an eine »fantastische Mutter«, gespielt von Penélope Cruz.
Eine Meisterin des Davonträumens: Penélope Cruz als Adris »fantastische Mutter«
Eine Meisterin des Davonträumens: Penélope Cruz als Adris »fantastische Mutter«

Kino. »Kannst du nicht aufhören, schön zu sein?«, fragt Adriana entnervt die Mutter, nachdem diese von Männern bedrängt wurde. Mama ist Adrianas Ein und Alles und zugleich steter Quell der Sorge. Adriana ist zwölf Jahre alt, findet das Frausein abstoßend, trägt kurze Haare und Lederjacke und will Adri genannt werden. Das ärgert den autoritären Vater – der aber ohnedies nur Stress macht, sobald er abends nach Hause kommt und in den Kokon einbricht, den Mutter Clara um sich und ihre drei Kinder gesponnen hat. In diesem feinfühligen Drama wirft der Regisseur, ein Trans-Mann, autobiografische Schlaglichter auf seine Jugend im Rom der 1970er-Jahre in einer Familie der oberen Mittelklasse. Es ist eine Zeit, in der es für Kinder wie Adriana noch keinen Namen gibt. Adri selbst glaubt, von einer anderen Galaxie zu stammen. Und auch die Mutter, zwischen Euphorie und Depression schwankend, scheint nicht von dieser Welt. Dieser Film ist zugleich Studie einer dysfunktionalen Familie wie bittersüße Erinnerung an jene verstörende Phase des Übergangs zwischen Kindheit und Erwachsenwerden. Adri durchbricht das Schilfwäldchen um die Neubausiedlung, trifft auf ein Mädchen aus einer Baracke von Arbeitsmigranten und findet die erste Liebe. Der Fixstern von Adris Leben bleibt aber Penélope Cruz als unglückliche Mutter. Von ihr lernt Adri, sich mithilfe von Schlagershows in eine andere Welt wegzuträumen – eine Welt, in der Geschlechterrollen und Identitäten wandelbar sind.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2023 vom 04.08.2023, Seite 55
Besser helfen
Besser helfen
Neue Wege in der Entwicklungspolitik
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwörter: KinoGeschlechterrollen
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.