Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer
Haarschnitte als Zeitdokumente

vom 11.02.2022
Wahrscheinlich werden sich die bislang zwei Corona-Jahre in die Frisuren-Weltgeschichte einfräsen, meint unsere Kolumnistin.
War schonmal im 19. Jahrhundert in England in: Der »frightened owl« Haarschnitt, der Männer wie zerzauste Vögel aussahen ließ (Foto: istockphoto/feedough)
War schonmal im 19. Jahrhundert in England in: Der »frightened owl« Haarschnitt, der Männer wie zerzauste Vögel aussahen ließ (Foto: istockphoto/feedough)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wir können wieder zum Friseur gehen. Jedenfalls theoretisch. Falls wir nicht gerade in Quarantäne sind, die halbe Klasse des Kindes an Corona erkrankt ist oder wir einen Schnupfen im Anflug wähnen. Ein Friseurbesuch ist ja ziemlich intim und mit viel Nähe verbunden. Das Gute ist: Weil alle derzeit nicht so perfekt gestriegelt herumlaufen, sind Haare ein wunderbares Gesprächsthema, falls der Impfstatus und die nervende Schwurbler-Nachbarin schon abgearbeitet sind. Denn Haare hat ja fast jeder. Gibt es irgendetwas Spannenderes als Frisur-Biografien? Haarschnitte sind ja Zeitdokumente, sie vereinen Generationen. Ein warmes Gefühl von Identität überkommt mich als (Klein-)Kind der späten 1970er-Jahre zum Beispiel, wenn ich mich im Fotoalbum mit Blumentopf-Frise am Nordseestrand buddeln sehe, genau wie meinen Bruder und sämtl

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: Identität
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.